Definition Entspannung

Die Entspannung bezeichnet einen kurzfristigen oder länger anhaltenden Zustand reduzierter metabolischer, zentralnervöser unbewusster Aktivität. Dieser Zustand ist auf verschiedenen Ebenen erkennbar. Die körperliche Entspannungsreaktion zeichnet sich durch eine verminderte Muskelspannung,  einer sinkender Herzfrequenz und dem sinkenden Blutdruck, einer verlangsamte Atemfrequenz und die Minderung elektrischer Aktivität im Gehirn aus. Emotionale Reaktionen auf Entspannung sind beispielsweise das Gefühl des Wohlbefindens, der inneren Ruhe und Gelassenheit. Auf kognitiver Ebene betrachtet, sind gelockerte Denkabläufe, sowie eine veränderte Verarbeitung von Außenreizen zu erkennen.  Die Entspannung beschreibt damit den Gegenpol zu einem Zustand von Aktivität und Anspannung.

Hintergründe

Die beschriebene Entspannung ist ein angelegtes, lebenswichtiges Prinzip des körperlichen Organismus. Ebenfalls evolutionär und (über) lebenswichtig ist die körperliche Stressreaktion. Der Begriff Stress beschreibt neutral betrachtet eine unspezifische Reaktion auf jede Anforderung. Wichtig für unseren Organismus ist die Balance zwischen beiden genannten Zuständen. Doch da die Anforderungen des Lebens stetig wachsen, die Umweltreize zunehmen und Menschen entsprechend zunehmend mehr Stresssituationen ausgesetzt werden, ist dieses Gleichgewicht zu finden nicht immer einfach. Aus diesem Grund kann mit Entspannungsverfahren einem chronischen Stresszustand entgegengewirkt oder präventiv daran gearbeitet werden. 

Zielgruppe

Die Angebote richten sich an alle Menschen, die sich ganz bewusst eine Auszeit aus dem Alltag und sich damit Zeit ganz für sich selbst (er)schaffen möchten. Sowie an Menschen, die den Wunsch von mehr Gelassenheit und Ruhe in ihren Alltag pflegen und diesen aktiv umsetzen wollen. Ganz konkret richten sich die Angebote zusätzlich an Menschen, die Unterstützung bei der Bewältigung von Stress benötigen und ggf. schon stressbedingte Symptome an sich wahrnehmen können. Beispiele hierzu sind: Schlafstörungen, Unruhezustände, Bluthochdruck, Schmerzsyndrome, Erschöpfung, Verspannungen und Kopfschmerz. Wichtig! Das Erlernen eines Entspannungsverfahren, sowie der Teilnahme an den entsprechenden Leistungsangeboten ersetzt keine Abklärung bei einem Facharzt. Klären Sie benannte oder weitere Symptome unbedingt immer mit diesem ab.

Methoden

Autogenes Training

Created with Sketch.

Das Autogene Training (AT) nach Johannes Heinrich Schultz, ist eine effektive und weit verbreitete Entspannungstechnik, die als Präventionsmethode zur Vorbeugung und Reduktion stressbedingter Erkrankungen wissenschaftlich anerkannt ist. Der Zugang zum Unterbewusstsein wird durch bestimmte formelhafte Redewendungen erreicht. Durch eine ruhige Körperhaltung und durch bestimmte Wiederholung dieser Formeln wird völlige Muskelentspannung und geistige Gelassenheit gefördert. 

Progressive Muskelentspannung

Created with Sketch.

Die Progressive Muskelentspannung (PME) nach Edmund Jacobson, auch Progressive Muskelrelaxation (PMR) genannt, ist eine einfach zu lernende und sehr effektive Entspannungsmethode, bei der durch eine gezielte An- und Entspannung der Willkürmuskulatur, der Körper in einen physischen und mentalen Entspannungszustand versetzt werden kann. Diese Methode ist ebenfalls wissenschaftlich anerkannt. 

Fantasiereisen

Created with Sketch.

Unter Fantasiereisen versteht man geleitete Entspannungsübungen. Der Körper wird durch Beeinflussung von Außen und willentlicher Steuerung des Teilnehmers in einen entspannten Zustand versetzt. Die Fantasiereise zeichnet sich vor allem durch die Imagination, also der passiven Arbeit an inneren Bildern aus und fördert somit die Kreativität, sowie das Vorstellungsvermögen. Außerdem kann eine Fantasiereise die Selbsterkenntnis erhöhen, sowie die Bewältigung von alltäglichen Herausforderungen und/oder psychischen Belastungen beeinflussen.