Allgemeine Zielgruppe 

Die Praxis für Heilpädagogik wendet sich an junge Menschen die einen besonderen Unterstützungsbedarf haben. Das können Kinder und Jugendliche sein die eine Form von Behinderung, eine Krankheit und/oder eine Störung haben bzw. davon bedroht sind.


Gleichzeitig wendet sich die Praxis für Heilpädagogik an das soziale Umfeld. Sie begleitet die involvierten Familienmitglieder und die Fachkräfte in den Einrichtungen. 

Gesetzesgrundlagen der folgenden Leistungen sind:

§ 35a SGB VIII
§ 54 SGB XII

Heilpädagogische Eingliederungshilfe

Angelehnt an dem Zitat von Paul Moor, versteht sich die Heilpädagogik als ganzheitliche Profession. Konkret meint dies, dass jeder Mensch als individuelle Persönlichkeit wahrgenommen und gefördert wird. Dabei steht nicht die Beeinträchtigung im Mittelpunkt, sondern der Mensch mit all seinen Fähig- und Fertigkeiten, in allen Entwicklungs- und Lebensbereichen.

Außerdem beinhaltet der ganzheitliche Ansatz, dass der Mensch in seinen sozialen Bezügen betrachtet wird. Dazu gehört das familiäre Umfeld, die beteiligten Einrichtungen, sowie die weitere Sozialisation des Menschen, mit Berücksichtigung seiner kulturellen und ethischen Hintergründe.

Die Heilpädagogische Eingliederungshilfe wird entsprechend dem Bedarf des Kindes in der Praxis, im häuslichen Umfeld und/oder der Einrichtung z.B. Kindergarten, Schule erbracht.

Integrative Leistungen in Kindertageseinrichtungen

Zur Unterstützung der Teilhabe im Krippen- oder Kindergartenalltag besteht die Möglichkeit einer Begleitung des jungen Menschen durch eine (heil-)pädagogische und/oder nicht pädagogische Fachkraft vor Ort in der Einrichtung.

Bitte beachten Sie dabei, dass die Praxis für Heilpädagogik aktuell nur pädagogische Fachkräfte anbietet. Begleitende Hilfen, also Kräfte ohne pädagogische Ausbildung können daher nicht zur Verfügung gestellt werden. 


Neben der intensiven Begeitung des jungen Menschen findet ein regelmäßiger Austausch zwischen der Begleitung und den entsprechenden Fachkräften vor Ort, sowie den Sorgeberechtigten statt.

Schulbegleitung

Schulbegleitungen sind die persönliche Assistenz von jungen Menschen, die aus verschiedenen Gründen einen Unterstützungsbedarf im schulischen Alltag haben. Ziel ist es, den jungen Menschen in seinem Schulalltag zu begleiten und zu einer selbstständigen Bewältigung anzuleiten.

Zudem beeinhaltet die Schulbegleitung einen regelmäßigen Austausch zwischen der Begleitung selbst und den Lehrkräften/ sonstigen Fachkräften vor Ort z.B. Schulsozialarbeit. Auch der Austausch zwischen der Begleitung und den Sorgeberechtigten nimmt Raum in der Maßnahme ein.

 

Bitte beachten Sie dabei, dass die Praxis für Heilpädagogik aktuell nur pädagogische Fachkräfte anbietet. Begleitende Hilfen, also Kräfte ohne pädagogische Ausbildung können daher nicht zur Verfügung gestellt werden. 

Informationen zur Kostenübernahme

Die Kosten der genannten Leistungen werden von den zuständigen Sozial- und Jugendhilfeträgern übernommen. Entsprechend muss dort ein Antrag gestellt werden. Wenn Sie hierbei Unterstützung benötigen, stehe ich Ihnen hier gerne zur Seite!

Die Finanzierung ist auch auf Eigenleistung möglich. Dann werden die Kosten von dem entsprechenden Auftraggeber (Sorgebrechtigte o.Ä.) getragen. Sprechen Sie mich bei Bedarf gerne darauf an.